Bemaltutorial: Tower von Imperial Terrain

 

In diesem Tutorial zeige ich euch am Beispiel des Desert Towers von Imperial Terrain, wie man Gebäude aus dem 3D-Drucker bemalen, gestalten und etwas aufmotzen kann. Neben dem Desert Tower hat der amerikanische Anbieter Imperial Terrain mittlerweile einige großartige Gebäude im Angebot, die zwar primär für das Spiel Star Wars Legion gestaltet wurden, aber auch für andere Sci-Fi Spiele eingestzt werden können. Da mein Desert Tower nicht auf einem Wüstenplaneten stehen soll, sondern auf dem grünen Planeten Batuu, habe ich mir unabhängig vom Namen des Modells ein eigenes Bemalschema ausgedacht.

 
Schritt 1 – Vorbereitung des Modells

Wie ich schon bei meinem Moisture Vaporator Tutorial geschrieben habe, weisen alle 3D Drucke je nach Druckqualität mehr oder weniger feine Drucklinien auf. Bevor es an die Bemalung geht, sollten diese Linien weitestgehend entfernt werden. Es ist nicht schlimm, dies nicht zu tun, aber der Tower sieht ohne die Drucklinien einfach besser aus. Dazu habe ich den Tower zunächst mit einem sehr feinen Schleifpapier abgeschliffen.
Schritt 2 – Optionale Änderungen
Dieser Schritt ist rein optional und kann je nach Geschmack weggelassen oder auch bloß als Anregung für eigene kleine Modifikationen des Modells genutzt werden. Da ich eher “geschlossene” Gebäude bevorzuge, habe ich die meisten Öffnungen des Towers ausgefüllt. So wurde das Loch auf dem Dach (der Abluftschacht) mit Hilfe von Modelliermaße (Green Stuff) zugespachtelt. Das Fenster über der Tür wurde mit einem kleinen Stück Styrodur komplett ausgefüllt. Bei den anderen Fenstern des Towers habe ich Styrodurstücke leicht abgrundet und mit einem Kamm ein Wellenmuster reingepresst. Die Tür wurde unten 1-2 mm gekürzt, sodass der Rahmen oben nicht so weit heraussteht.
Als Nächstes wurden auf allen Flächen, die nicht zur Hauswand gehören, mehrere Schichten Füll-Grundierung aufgetragen und nach dem Trocknen abgeschliffen. Diesen Schritt wiederholt man so lange, bis die Flächen halbwegs eben sind. Die Füll-Grundierung besteht bei mir aus Holzleim, Acrylspachtel und Wasser. Das Mischverhältnis liegt in etwa bei 1:1:3. Die Grundierung darf nicht zu dickflüssig sein: Es ist besser, mit mehreren dünnen Schichten zu arbeiten, als das Modell mit einer zu dicken Pampe zuzukleistern.
Schritt 3 – Struktur der Hauswand
Die am Modell vorgebenen Löcher im Putz sind zunächst mit Agrellan Badland Texture von Citadel bemalt worden. Alternativ kann man die Löcher auch mit Holzleim bestreichen und unregelmäßig Sand darauf rieseln lassen. Dann werden alle Elemente, die nicht zur Hauswand gehören, mit Kreppband abgeklebt – so zum Beispiel Rohre, Fenster, Lüftungen, Bedienelemente oder Kisten.
Als Nächstes bringen wir Struktur auf die Hauswand. Dafür habe ich Acrylspachtel mit Wasser verdünnt, auf die Wand aufgetragen und vorsichtig mit den Fingern verwischt. Wichtig hierbei ist, dass man nicht alles glatt streicht, sondern bewusst ein unregelmäßiges Wischmuster erzeugt. Sobald die erste Schicht getrocknet ist, maskiert man mit Kreppband grob die Areale, die bei der zweiten Schicht ausgespart werden sollen. Dadurch sieht es so aus, als ob in diesen Bereichen bereits etwas Putz heruntergebröckelt sei. Dann trägt man mit derselben Technik, wie zuvor beschrieben, eine zweite Schicht Acrylspachtel auf.
Achtung! Das Ganze macht unter Umständen viel Sauerei. Legt unter der Arbeitsfläche eine Plane oder Zeitung aus. Tragt hierbei unbedingt alte Kleidung und Latexhandschuhe!
Schritt 4 – Grundierung & Wash des Turms
Sobald die letzte Schicht Acrylspachtel getrocknet ist, wird das gesamte Kreppband vom Tower entfernt und das Gebäude mit weißer Sprühfarbe grundiert.
Während die Sprühgrundierung getrocknet ist, habe ich den Wash für den nächsten Arbeitsschritt vorbereitet. Hierzu habe ich den Strong Tone Wash von Army Painter mit Wasser und Medium Thinner von Vallejo solange verdünnt, bis eine dreckige, gräuliche Flüssigkeit entstand. Das genaue Mischungsverhälntis weiß ich leider nicht mehr. Ich würde auf 1:4:4 (Strong Tone, Medium Thinner, Wasser) tippen. Diesen Wash habe ich dann dünn auf das Gebäude aufgetragen.

Anschließend wurde der gesamte Tower mit Model Color Pale Sand und Foundation White trockengebürstet und alle Abbruchkanten im Putz mit Foundation White nachgezogen, um diese hervorzuheben.
Schritt 5 – Grundierung des Dachs
Da mir das Dach neben der Kuppel etwas zu flach war, habe ich hier mit Styrodur einen 5mm breiten und in etwa 1mm hohen Ring ausgeschnitten, den ich exakt auf den Rand des Dachs gelegt habe. Um solche Ringe aus Styrodur zu schneiden, empfehle ich das Circular Cutting Board von Shifting Lands für den Proxxon Heißdrahtschneider. Dieser Ring ist natürlich rein optional. Anschließend wurden die Kuppel, das Dach und die Plattform unterhalb der Fenster mit Hilfe von Acrylspachtel und Wasser glatt gespachtelt. Die Fenstersektion ist entsprechend der Hauswand in den Schritten 3 und 4 bearbeitet worden.

 
Schritt 6 – Bemalung der Tür
Die Tür ist im oberen Bereich, der über dem Türrahmen hinaussteht, abgeklebt worden. Den Rest habe ich silber grundiert. Anschließend habe ich, wie bereits im Feuchtigkeitsvaporatoren Tutorial beschrieben, mit Hilfe von Haarspray und Salz, Lackabplatzer erzeugt. Die Maskierung im oberen Bereich der Tür kann nun wieder entfernt werden. Die Tür ist nachfolgend mit einem Strong Tone Wash von Army Painter versehen worden. Sobald der Wash getrocknet ist, lassen sich noch ein paar staubfarbene Pigmente auftragen. Schließlich wurden alle Kanten ganz leicht und unregelmäßig mit schwarzer Acyrlfabe nachgezogen. Innerhalb dieser schwarzen Linien werden mit weißer Farbe Striche und Punkte gemalt. Dadurch entseht ein sehr rauer und abgenutzter Look.
Schritt 7 – Bemalung des Dachs
Das Dach mit der Kuppel sowie die untere Plattform der Dach-Sektion sind mit einer 1:1 Mischung aus Model Color Bronze und German Grey grundiert worden. Auf dem Bild sind die Antennen, der Schornstein und Teile der Plattform nicht bemalt. Das liegt daran, dass ich zum Zeitpunkt des Fotos noch etwas herumexperimentiert habe. Letztlich entschloss ich mich aber, alle Metallteile, inklusive Fensterläden, Lüftungen und auch die Antenne sowie den Schornstein auf dem Dach mit dieser Grundierung zu versehen. Alle derart bemalten Teile sind zunächst ganz leicht mit Model Color Bronze und dann Model Color Pale Sand trockengebürstet worden. Zum Schluss habe ich mit grüner und blauer Acrylfarbe einen türkisen Farbton gemischt. Dieser darf gerne sehr “knallig” sein. Die gemischte Farbe ist in etwa im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt und dann auf alle zuvor bemalten, dunklen Bronzeteile aufgetragen worden. Bei den Fensterläden, den Lüftungen, der Antenne und dem Schornstein habe ich die Farbe zum Teil mit dem Finger nach unten weggewischt, um einen schönen Verwitterungseffekt zu erzielen.
Schritt 8 – Verwitterung & Details
Die Rohre am Dach und das große Rohr an der Seite wurden mit einer dunklen Metallfarbe (z.B. Silber + Schwarz) grundiert und mit braun- und rostfarbenen Farbtönen verwittert. Leider habe ich mir keine genauen Farbtöne gemerkt, da ich an dieser Stelle sehr viel heraumexperimentiert habe.

Die Kisten wurden mit verschiedenen bunten Farbtönen grundiert, mit Soft Tone von Army Painter gewashed und die Kanten wie bereits in Schritt 6 mit schwarzer und weißer Acrylfarbe hervorgehoben.
Zum Schluss ist der gesamte Turm mit einem verdünnten braunen Wash (Army Painter Soft Tone und Wasser im Verhältnis 1:4) gewashed und die Farbe direkt danach mit dem Finger nach unten weggewischt worden. Am unteren Rand des Turms wurden noch grüne Pigmente aufgetragen, um einen leichten Mossbewuchs und Staub zu simulieren.
Schritt 9 – Optionaler Garten
Da der Tower nicht in einer Wüste, sondern auf dem grünen Planeten Batuu stehen soll, habe ich aus Styrodur noch einen kleinen Garten gebaut. Dieser lässt sich direkt an die runde Hauswand ansetzen und ist wie die diese strukturiert und bemalt worden. In den Kasten kamen diverse Foliages aus dem Modellbau-Bereich sowie zwei Steck-Bäume.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO notwendig. / The checkbox for the approval for saving data is necessary according to GDPR.

Ich stimme zu. / I agree.